Die Geschichte von Offhausen in Zahlen

  • 1597

    Türkensteuerliste aus dem Jahre 1597 enthält eine Aufzählung von 10 Haushaltsvorständen für Offhausen

  • um 1600

    befindet sich am Ortseingang ein Hüttenweiher, in dessen unmittelbarer Nähe eine Eisenhütte steht, zu der aus den vielen kleinen Gruben bei Offhausen Eisenerze geliefert werden

  • 1741

    der Amtsaktuar Johann Heinrich Lamprecht aus Daaden schreibt: „Ofessen (Offhausen) hat 13 Räuche (Feuerstellen), die Einwohner sind Acker- und Bergwerksleute katholischer Religion.“

  • 1803

    eine Liste der Gruben enthält für Offhausen 9 Gruben, meist zur Eisengewinnung, zwei Kupfergruben

  • 1847

    Bau der alten Schule in Offhausen

  • 1853

    eine Aufstellung im Zusammenhang mit der Begründung der Notwendigkeit einer Sieg-Heller-Dill-Eisenbahn zwischen Köln und Gießen/Frankfurt nennt 40 Grubennamen, die Anzahl der Knappen sowie der geförderten Jahrestonnen an Erzen

  • 1885

    Gründung des Gesangvereins „Liederkranz“

  • 1890

    Offhausen hat 42 Häuser mit 50 Familien und 263 Einwohnern

  • 1893

    Errichtung zweier einklassiger Schulen; die Schülerzahl in Offhausen beträgt in diesem Jahr 62 Kinder

  • 1900

    30 junge Männer, alle Bergleute, gründen den Maiverein „Immergrün“, dessen Aufgabe die Pflege von Freundschaft und Geselligkeit ist

  • 1902

    Gründung des VFL Offhausen-Herkersdorf

  • 1904

    die Gebrüder Stahl aus Niederschelden legen die erste Wasserleitung in Offhausen

  • 1908

    Verlegung der ersten Fernsprechleitung nach Offhausen

  • 1915

    von den 160 männlichen Bewohnern, werden 47 zum Kriegsdienst eingezogen

  • 1917

    die Glocke des Schulturms aus dem Jahre 1737 wird zum Einschmelzen für Kriegsmaterial demontiert

  • 1922

    Anschaffung einer neuen Schulglocke mit Einweihungsfeier und Festzug am 5.November 1922, mit Gedenken an die im ersten Weltkrieg gefallenen 8 jungen Männer des Dorfes

  • 1930

    Schließung der Grube „Concordia“ in Dermbach , wo viele Offhausener Bergleute beschäftigt sind, führt zu hoher Arbeitslosigkeit im Ort

  • 1969

    Offhausen wird in die Gemeinde Kirchen-Wehbach eingegliedert und künftig durch einen Ortsvorsteher vertreten

  • 1988

    Einweihungsfeier für das Bergmannsdenkmal auf Initiative des Bildhauers und Heimatkünstlers Josef Christ, wohnhaft in Brachbach, der aus einer Offhausener Bergmannsfamilie stammte

     

    Quellen:       

    Heimatblätter des Kirchener Heimatverein e.V.

    Stinner, Werner: Geschichte von Kirchen, 1993, Eigenverlag

    Heimatjahrbücher Kreis Altenkirchen